§ 43 SchulG – Teilnahme am Unterricht und an sonstigen Schulveranstaltungen

[Wenn es früh morgens schon sehr heiß ist …]

(2) Ist eine Schülerin oder ein Schüler […] aus anderen nicht vorhersehbaren Gründen verhindert, die Schule zu besuchen, so benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich den Grund für das Schulversäumnis mit.

2.1 […] Ein nicht vorhersehbarer Grund kann auch der plötzliche Eintritt extremer Witterungsverhältnisse […] sein. In diesen Fällen entscheiden die Eltern selbst, ob der Weg zur Schule zumutbar ist.[…]

nach BASS 12-52 Nr. 1 RdErl. d. MSB v. 29.05.2015 (ABl. NRW. S. 354)


[Wenn es im Vormittag sehr heiß wird …]

(4) Die Schulleiterin oder der Schulleiter kann Schülerinnen und Schüler […] von der Teilnahme an einzelnen Unterrichts- oder Schulveranstaltungen befreien. 

4.5 Hitzefrei, extreme Witterungsverhältnisse

Wird der Unterricht bei heißem Wetter durch hohe Temperaturen in den Schulräumen beeinträchtigt, entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter, ob Schülerinnen und Schülern Hitzefrei gegeben wird. Als Anhaltspunkt ist von einer Raumtemperatur von mehr als 27 Grad Celsius auszugehen. Beträgt die Raumtemperatur weniger als 25 Grad Celsius, darf Hitzefrei nicht erteilt werden. Schülerinnen und Schüler der Grundschule und der Jahrgangsstufen 5 und 6 dürfen nur nach Absprache mit den Eltern vor dem regulären Unterrichtsschluss entlassen werden. Die besonderen örtlichen Gegebenheiten der jeweiligen Schule (Ganztagsbetrieb, Fahrplan der Schülerbusse) sind zu berücksichtigen.

nach BASS 12-52 Nr. 1 RdErl. d. MSB v. 29.05.2015 (ABl. NRW. S. 354)